Fuck Yes and more

Was war da schon wieder los in diesem hippen Internet? Gestern Abend, circa halb acht, drehten alle völlig durch. Erst dachte ich, Leonardo Di Caprio hat seinen Ehrenoscar erhalten. Nachträglich. Für die letzten Jahre. Denn das ist der einzige Grund, für den das Internet zusammenbrechen würde. Dachte ich. Doch die Streams diverser sozialer Netzwerke wurden geflutet, von kryptischen Worten, Freudengesängen und der Floskel „We’re Home“. Ratlos, planlos und über alle Maßen verwirrt versuchte ich mir einen Reim darauf zu machen und wurde schnell fündig. Denn am gestrigen Tag wurde der 2. Teaser zum heiß erwarteten Star Wars veröffentlicht. Damit wurde es schnell äußerst unangenehm für mich. Meine Finger juckten, das Notebook grinste mich diabolisch von der Seite an; alle darauf bedacht mich in Versuchung zu führen.

Aber der Reihe nach. Normalerweise verschlang ich jegliches Bildmaterial zu filmen fast zeitgleich zu ihrer Veröffentlichung. Wie ein Raubtier durchforstete ich das Netz nach Leaks von Fotos, Videos oder sonstigen Informationen. Jedes noch so kleine Fitzelchen war interessant, denn es brachte mich dem ersehnten Film ein Stückchen näher. Es fühlte sich realer an und erweckte zumindest den Eindruck die Wartezeit verkürze sich. Denn wer sich für Filme interessiert leidet nicht selten an unsäglichen Wartezeiten. Manche Projekte werden weit in die Zukunft bekannt gegeben und hinterlassen neben Neugier auch einen sehr schalen Beigeschmack der Wehmut. Wieso musste man mir schon 2013 sagen, dass es einen neuen Star Wars geben wird? Wozu musste Marvel mich letztes Jahr mit ihrer Agenda 2020 quälen? Nun sitze ich über Jahre auf heißen Kohlen und zähle die Stunden, bis der eine oder andere Leckerbissen endlich im Lichtspielhaus meines Vertrauens über die Leinwand flimmert.

Und dann kommt die Ernüchterung, wenn es denn endlich so weit ist. Bestanden Trailer früher überwiegend aus Andeutungen und Bildern, die Lust auf mehr machen sollten, zeigen sie heute einfach viel zu viel. Gerade bei Komödien und Actionfilmen werden die besten Szenen bereits für den Trailer benutzt, was die Erwartung an den Film zwar steigert, letztlich aber beim zahlungswilligen Besucher für Ernüchterung sorgt. Da kann ich schon verstehen, wieso sich einige Filme häufiger runter geladen werden als andere. Manchmal erzeugt das Vorabmaterial auch einen völlig anderen Eindruck des Gesamtwerks in dem Dialoge und Szenen in verändertem Kontext zusammengeführt werden. Tja, und dann gibt es noch das schlimmste aller Übel. Den Luzifer der Filmwelt, den Spoiler.

Spannende Filme leben von Überraschungen und Wendungen. Todgeglaubte Charaktere tauchen wieder auf, geliebte Figuren entpuppen sich als die Bösen oder alles verändernde Kampfsequenzen. Taucht solch eine Szene bereits im Trailer auf, ärgert sich ein jeder. Der Spaß während der Sichtung nimmt rapide ab, wenn man den „Twist“ bereits kennt. Nicht erahnt, weil er schlecht versteckt ist, sondern kennt. Nur weil man den Trailer, also den Werbeclip, bereits gesehen hat. Das ist schrecklich und macht gute Filme kaputt. Und ich weiß wovon ich rede, denn man hat mir Fight Club und The Sixth Sense gespoilert. Zum Glück war nur letzterer danach absolut nicht mehr sehenswert.

Will man aber noch einen Schritt weitergehen, dann verrät man einfach den gesamten Plot. Die jüngsten Beispiele sind Cinderella und der kommende Terminator. Beide feiern den gesamten Verlauf des Films gepresst in 3 Minuten chronologisch ab. Da nützt auch kein Schwarzenegger, kein hübsches Kleid, keine CGI-Kaugummiwelt, kein Actionfeuerwerk und kein brachialer Sound mehr etwas. Mein Interesse kommt zum erliegen und kehrt nur minimal zurück, wenn ich durch Zufall die Blu-Ray in die Hände bekomme. Ein Beispiel für einen wirklich gelungenen Trailer liefert übrigens „Gone Girl“. Das aber nur am Rande.

Eben wegen dieser Entwicklung habe ich mir vor einiger Zeit vorgenommen, für jeden Film nur so viele Trailer zu schauen, wie nötig sind um mir das Material schmackhaft zu machen. In der Regel reichen 1-2 vollkommen aus, denn sowohl Stimmung als auch Ausrichtung lassen sich damit klar erkennen. Jedes weitere kleine Video würde mir nur mehr Bildmaterial zeigen, dass mich im Film noch überraschen soll. Und eigentlich lief das ganz gut. Bis der erste Avengers 2 Trailer kam. Einer DER Filme dieses Jahres und der, den ich am meisten erwartete (Zumindest war das bis vor einer halben Stunde so!). Hatte der erste Trailer schon richtig Lust auf mehr gemacht. Ich sag nur: „There are no strings on me“ (Gänsehaut)!!! Dann kam der zweite Clip, gefolgt von einem dritten. Zwar nur mit ein klein wenig neuem Material aber dennoch konnte ich den Schlusskampf sehen. Obwohl ich das nicht wollte. Aber widerstehen war einfach nicht drin. Zu heiß war ich auf Bilder, wollte sehen, wie der Hulk Iron Man auf die Mütze gibt und wie Ultrons Stimme aus dem Off brummt.

Für Star Wars gelobte ich Besserung. Der Teaser, der vor einiger Zeit erschien, zeigte genaugenommen nichts und doch alles. Er hatte den richtigen Stil, die richtigen Leute, ein fucking interessantes Schwert und den größten Gänsehautblender (Milenium Falcon und so ;D) ever. Angefixt war ich, aber der Dezember noch unendlich weit weg. Tja, deswegen muss ich leider gestehen… Ich hab ihn gesehen. Mehrfach. Neben Gänsehaut ab der 5. Sekunde, wurden meine Äuglein zum Schluss hin etwas feucht. Danke JJ, dass du uns vergessen lässt, was der große George Lucas einst seiner Schöpfung antat.