Was’n da los? Der Wochenrückblick

Kaum zweimal umgedreht, schon ist die Woche wieder um. Was Montags noch klingt wie Hohn ist des Freitags Segen und am Sonntag bittere Realität. Die Zeit rennt ohne auch nur den geringsten Gedanken an die Gegenwart zu verschwenden. So verging auch die letzte Woche, wie im Flug. Eigentlich sollte ich jetzt ein Kapitel überarbeiten und meine „Schreibübung“ auf diesem Weg für heute erledigen, aber wenn ich ehrlich bin, hab ich keine Lust. Das ist insgesamt so eine Sache, an der ich wirklich arbeiten muss…

Ein Buch mich zu knechten

Mit weit aufgerissener Fresse habe ich überall publiziert, dass ich mich endlich daran machen würde ein Buch zu schreiben. Leider war der Plan nicht so gut durchdacht, denn jetzt sehe ich mich in der Verantwortung es wirklich zu tun. Als ich arbeitslos war, ging das ganz gut, aber jetzt? Ich arbeite 40 Stunden die Woche und verwende einen Großteil meiner geistigen Kapazitäten auf die Einarbeitung. Und das ist auch gut so, aber es sorgt eben dafür, dass es mir an Zeit fehlt. In einem der letzten Posts bin ich darauf bereits näher eingegangen. Warum ich heute nochmal auf das Thema zu sprechen komme ist die Tatsache, dass ich viel Motivation und Aufwand betreiben muss, bis ich in dem Kapitel oder der Figur wieder drin bin. So vergehen gerne mal zwei bis drei Stunden, ehe ich den Stift auch nur in die Hand nehme.

Bin ich hingegen einmal drin, kann ich auch daran arbeiten, bis mir die Finger schmerzen oder der Akku meines Notebooks glüht. Doch eben genau dazu mangelt es mir an Zeit, denn ich könnte vielleicht sogar die Einarbeitungszeit aufwenden, aber dann fehlt mir hinten raus die effektive Schreibzeit (schrilles Wort *_*). Denn wenn ich ehrlich bin, habe ich auch noch eine Beziehung, die ich pflegen möchte und andere Interessen ebenfalls. Deswegen dämmert mir allmählich, dass ich den Mund etwas zu voll genommen habe. So ein Buch zu schreiben ist weit mehr Aufwand, als ich gedacht habe und jetzt muss ich mit den Konsequenzen leben. Auch wenn ich nicht vorhabe hinzuwerfen, liegt noch ein großes Stück Arbeit vor mir. Hoffen wir einfach mal das Beste.

Netflix, das Internet und Hater

Am Freitag ging die heiß erwartete Serienumsetzung von Daredevil, dem Mann ohne Furcht, an den Start. Viel wurde im Vorfeld gemunkelt und geflammed. Insgesamt ist mir aufgefallen, dass es im Internet viel unnötigen Hate gibt, der sich auf jede noch so kleine Information stürzt, sie auf ihre Essenz reduziert und daran krude Theorien aufhängt. So war es nicht nur mit der Serie auf die ich gleich noch etwas näher eingehe, sondern auch bei vielen anderen Projekten. Mich interessieren größtenteils Informationen aus dem Superhelden-Spektrum und ich versuche den Spagat zwischen der Befriedigung meiner Neugier und dem Umgehen von Spoilern zu halten. Leider ist das nicht einfach, wie sich am Beispiel von Avengers 2 gezeigt hat. 3 Trailer, diverse Fersehspots, unzählige Interviews und mehr machen es schon fast unnötig den Film sehen zu müssen. Aber das ist ein anderes Problem, dem ich mich vielleicht nochmal gesondert widmen werde.

In den unzähligen Berichten zu kommenden Projekten fallen auch Namen für Besetzungen, die im Anschluss heiß diskutiert werden. Jüngstes Beispiel ist da wohl ohne Frage Jared Leto, der für die Suicide Squad-Verfilmung den Joker mimen wird. Schon seit dieser Ankündigung dreht das Internet durch und jedes Bild, jeder Leak und jede Information heizt die Vorverurteilung noch weiter an. Ehrlich gesagt geht mir das ziemlich auf den Keks und setzt unnötige Erwartungshaltungen, denn sind wir mal realistisch: als Heath Leadger für die Rolle in Dark Knight angekündigt wurde, war auch erstmal niemand begeistert. Und NACH dem Film waren alle begeistert. Also geben wir dem guten Mann doch eine Chance, er hat ohnehin ein schweres Kreuz zu tragen, denn die Messlatte liegt irgendwo zwischen Zimmerdecke und Mond.

Warum ich darauf zu sprechen komme? Weil zu Daredevil im Vorfeld auch viel kritisiert wurde. Das Kostüm aus dem ersten Trailer war furchtbar, der Schauspieler eine Fehlbesetzung und insgesamt sieht alles danach aus, als wäre das Projekt zu scheitern verurteilt. Und trotzdem hatte der Mann ohne Furcht für eine exklusiv produzierte Serie einen brachial guten Start. Und nach dem was ich bisher gesehen habe, werden die meisten Vorverurteilungen Lügen gestraft. Das Setting ist großartig. Hells Kitchen, drei Jahre nach den Ereignissen aus Avengers, ist ein raues Pflaster, voller mehr oder weniger brutalen Gangstern und mittendrin ein junger Matt Murdock auf der Suche nach Gerechtigkeit in seiner Stadt. Mehr als einmal hatte ich das Gefühl, hier würde sich auch Batman wohl fühlen, denn die Stadt ist schmutzig, düster und gnadenlos. Diese Stadt formt sich ihren Helden, der absolut nicht unfehlbar ist. Alles ist toll und ich habe eine Weile gebraucht, bis ich wusste, was mich stört. Leider muss ich dem Chor der anonymen Inet-Hater etwas zugestehen: der Hauptdarsteller wirkt auf mich nur wenig überzeugend. Alles andere ist großartig und ich werde mich demnächst mal etwas ausführlicher damit befassen.

Für heute soll es das gewesen sein.

Schönes Restwochenende und Reingehauen.

Schreibe einen Kommentar